Stressbewältigung

Lebendigkeit spüren. Ohne jede Spannung wäre das Leben langweilig. Wir brauchen ein gewisses Maß an Spannung, um motiviert zu sein, sich wohl zu fühlen und mobil zu bleiben. Zu viel an Spannung kann jedoch krank machen.

Kennen Sie das Gefühl der Belastung, Erschöpfung und Überforderung? Suchen Sie neue Wege zu mehr Ruhe und Gelassenheit?

Entspannung kann trainiert werden.

Integrieren Sie Entspannungsübungen in Ihren Alltag – so werden Stress und Ängste reduziert, chronische Schmerzen gelindert und einer Depression vorgebeugt.

Achtsamkeit lehrt Sie, in Kontakt mit sich zu bleiben, um eigene Bedürfnisse und Empfindungen wahrzunehmen, Denken, Handeln und Fühlen zu hinterfragen. Sie werden immer weniger automatisch funktionieren, sondern lernen, bewusster und entspannter zu werden und durch diesen inneren Reichtum mehr Lebensfreude spüren.

Ich arbeite mit den Methoden des Autogenen Trainings und der Progressiven Muskelentspannung nach Jacobson.

Progressive Muskelentspannung nach Jacobson

Bei der Progressiven Muskelentspannung übernehmen Sie als Klient einen aktiven Part. Willentliches An- uns Entspannen bestimmter Muskelgruppen führt zu einem Zustand tiefer Entspannung des ganzen Körpers. Da sich Körper und Seele gegenseitig beeinflussen, können Sie mit Hilfe dieser Methode die Psyche durch die Muskulatur positiv lenken. Ziel der Progressiven Muskelentspannung ist es, den Muskeltonus zu senken, körperliche Unruhe zu reduzieren und Stresszustände zu verringern.

Besonders angezeigt ist diese Art der Therapie bei spannungsbedingten Erkrankungen wie Angst, Unruhe, Erschöpfung, Schlafstörung, Schmerz und psychischen Störungen.

Autogenes Training

Autogenes Training ist eine wissenschaftlich anerkannte Entspannungsmethode, die ca. 1920 von Professor Schulz entwickelt wurde. Die Wirksamkeit der Technik beruht auf der Annahme, dass Entspannung auf physischer Ebene eine Beruhigung auf psychischer Ebene bewirkt. Ziel ist es, den Körper willentlich in den Zustand der Entspannung zu versetzen. Dadurch verbessert sich die Körperwahrnehmung und eine Umschaltung in den Zustand innerer Ruhe und Gelassenheit ist möglich. Bei regelmäßiger Anwendung führt diese selbsttherapeutische Methodik zur Stabilisierung der Persönlichkeit. Ausgeglichenheit findet Einzug in den Alltag.

Autogenes Training eignet sich besonders zur Prävention und Behandlung von Burn Out, im Bereich des Lernens bei Schul- und Prüfungsangst, bei Ängsten und Phobien, bei Hypertonie, chronischen Schmerzen, Schlafstörungen und psychosomatischen Störungen.